So können Sie sich helfen

Das Unterbinden der Wasserzufuhr ist der erste Schritt in der Bekämpfung des Wasserschadens. Dazu müssen die entsprechenden Absperrhähne oder der Hauptwasserhahn geschlossen werden. Wenn das erledigt ist, kann die Situation zumindest nicht mehr viel schlimmer werden.

Da Wasser ein sehr guter Stromleiter ist, sollte die komplette Stromversorgung im betroffenen Bereich abgeschaltet werden. Dadurch werden Kurzschlüsse und Folgebrände verhindert.

Bei geringen Mengen von Wasser kann es einfach mit trockenen Tüchern aufgewischt werden. Große Mengen Wasser lassen sich mit einem Nasssauger beseitigen. Ist die Wassermenge nicht mit eigenen Mitteln zu bewältigen, kann die Feuerwehr zur HIlfe gerufen werden, die das Wasser dann abpumpen kann.

Teppiche und Möbel sollten schnell vom Wasser entfernt und getrocknet werden. Diese können empfindlich auf die Feuchtigkeit reagieren und Schäden davon tragen. Einige Teile des Mobiliars neigen zudem, nach solchen Schäden, zur Schimmelbildung.

Spätestens nach dem Retten des Mobiliars ist es an der Zeit, Fotos von der Schadenstelle aufzunehmen. Auch die betroffenen und in Sicherheit gebrachten Gegenstände und Möbel sollten ausführlich und aus mehreren Blickwinkeln für die Dokumentation fotografiert werden. Diese dient der späteren Vorlage bei der Versicherung und dem Vermieter, damit diese einen guten Eindruck des Wasserschadens bekommen können. Danach sollte professionelle Hilfe für die Durchführung einer Trocknung und einer Sanierung einbezogen werden, um mögliche Folgen des Wasserschadens zu verhindern.

24h-Service

TEL: 02620 6329369

24h-Service

TEL: 02620 6329369

24h-Service

TEL: 02620 6329369